Mo, 23. Oktober 2017

Havarie auf Donau

23.07.2009 13:51

Historischer Raddampfer schwer beschädigt

Der Traditionsdampfer "Schönbrunn" ist bei einer Schiffskollision in der Nacht auf Donnerstag auf der Donau in Linz schwer beschädigt worden. Das berichtete die Linzer Berufsfeuerwehr, die nach dem Zwischenfall zu Hilfe gerufen worden war. Das Schiff wurde so schwer beschädigt, dass es zumindest für die heurige Saison nicht mehr eingesetzt werden kann.

Passiert ist das Unglück bei einem Wendemanöver eines unter italienischer Flagge fahrenden Ausflugsschiffes. Es kollidierte aus noch ungeklärter Ursache mit der am Urfahrer Ufer vertäuten Schönbrunn. Diese wurde auf einer Länge von 15 Metern stark beschädigt, jedoch nur oberhalb der Wasserlinie. Es kam somit zu keinem Wassereintritt in den Schiffsrumpf.

Zwei Stahlseile gerissen
Durch den heftigen Anprall wurde der Raddampfer acht Meter weit stromabwärts versetzt. Dabei rissen zwei Stahlseile ab, mit denen das Schiff am Ufer festgemacht war. Die verbliebenen waren aber stark genug, um ein Abtreiben zu verhindern. Der Dampfer wurde vorerst gesichert. Später soll es in einer Werft genauer untersucht werden. An dem italienischen Schiff wurden nur geringe Beschädigungen am Schiffsrumpf festgestellt. Menschen wurden bei dem Zwischenfall keine verletzt. Die Schifffahrtsaufsicht untersucht den Vorfall.

Schiff hat zwei Weltkriege unbeschadet überstanden
Die Schönbrunn gilt als das stolzeste, traditionsreichste und schnellste Dampfschiff auf der Donau. 1912 gebaut hat sie zwei Weltkriege unbeschadet überstanden. Dann begann aber mit dem Niedergang der österreichischen Donauschifffahrt auch das langsame Siechtum. Zuletzt rostete der einstige Stolz der Donauflotte im Hafen von Linz vor sich hin.

Fünf Jahre lang liebevoll und aufwendig renoviert
Einige Idealisten starteten jedoch eine Rettungsaktion für dieses unwiederbringliche Denkmal österreichischer Industrie- und Schifffahrtsgeschichte. Die österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte kaufte den desolaten Kahn um den symbolischen Preis von einem Schilling und restaurierte mit Beistand des Bundesdenkmalamtes fünf Jahre lang in Tausenden Arbeitsstunden und mit erheblichem finanziellen Aufwand Technik, Rumpf, Aufbauten, Decks und Salons. 2001 fand die "zweite Jungfernfahrt" statt. Seither wird die Schönbrunn für Ausflugsfahrten und Veranstaltungen genützt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).