So, 17. Dezember 2017

Dumme Mutprobe

24.07.2009 15:56

17-Jähriger sperrt sich in Schließfach ein

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz ist am Mittwochabend die Feuerwehr im Baden gerufen worden: Die Helfer mussten einen Jugendlichen befreien, der auf dem Bahnhof in einem Gepäckschließfach eingesperrt war. Mit einer Trennscheibe brachen die Einsatzkräfte das Gefängnis des 17-Jährigen auf. Der Bursche hatte kaum noch Luft bekommen.
Die Polizei war um 21.32 Uhr alarmiert worden. In der leeren Bahnhofshalle angekommen, nahmen die Beamten eine Stimme wahr, die ganz offensichtlich aus einem der Schließfächer stammte. Inzwischen waren auch die Feuerwehr Baden-Stadt und ein Notarzt eingetroffen.

Atemnot und Klaustrophobie
Nachdem die Feuerwehr das Schließfach aufgeflext hatte, konnte der Jugendliche selbst aus seinem Gefängnis herausklettern. Er habe aber unter Atemnot und auch unter Klaustrophobie gelitten, berichtete ein Beamter. Der Vorfall sei "nicht ganz ungefährlich gewesen", letztlich jedoch "gut ausgegangen". Der 17-Jährige habe eigenen Angaben zufolge wissen wollen, ob er in das Schließfach hineinpasse. Er habe sich selbst eingesperrt.

Mehr Bilder vom Ort des Geschehens findest du in der Infobox!

Es sei "relativ schwierig, sich selbst einzusperren", merkte ÖBB-Sprecher Christopher Seif in einer Stellungnahme an. Schließe man ein Gepäckfach und werfe kein Geld ein, gehe es nach 50 Sekunden wieder auf, erläuterte Seif. Der eingesperrte Jugendliche dürfte jedoch gegen die Tür gedrückt haben, wodurch der Schließmechanismus zu Schaden kommen könne. Die Bolzen, die gegen Aufbruch schützen, seien von innen weniger stabil als von außen. Sie seien verbogen worden, weshalb sich die Tür nicht mehr habe öffnen lassen, so der ÖBB-Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden