So, 17. Dezember 2017

Straße entschärft

31.07.2009 13:19

Todesfalle B303 durch Schnellstraße ersetzt

Die Todesfalle B303 ist zur Schnellstraße 3 (S3) ausgebaut worden. 13 Millionen Euro haben das Land Niederösterreich und die Asfinag investiert, um die Sicherheit auf einer der gefährlichsten Straßen Niederösterreichs zu erhöhen. Ab Samstag gilt allerdings auch im Abschnitt von Stockerau Nord bis Hollabrunn Süd Mautpflicht. Das soll verhindern, dass die S3 zur mautfreien Alternativroute der 2010 in Betrieb gehenden Nordautobahn wird und der Asfinag außerdem Einnahmen von 3,5 Millionen Euro pro Jahr bringen.

Die B303 bzw. nunmehrige S3 "ist eine sehr wichtige Strecke im Weinviertel", sagte Straßenbaudirektor Rudolf Gruber. Doch die B303 war für Autolenker auch extrem gefährlich. Auf der Strecke ereigneten sich dreimal so viele Frontalkollisionen wie auf anderen vergleichbaren Bundesstraßen. Allein von 2004 bis 2007 gab es 64 schwere bis tödliche Unfälle. Gruber räumte auch ein, dass viele Lenker schneller als die erlaubten 100 km/h unterwegs waren.

Lärmschutzwände errichtet
Um die Sicherheit zu erhöhen, wurden nun unter anderem Mitteltrennung und zusätzliche Pannenbuchten errichtet. Die Anfangsstellen der Leitwände sind beleuchtet, die Übergangsbereiche wurden deutlich markiert. Die zweispurigen Überholbereiche sind nun doppelt so lang wie zuvor. Ebenfalls geschaffen wurden Lärmschutzwände auf knapp vier Kilometern Länge und Wildzäune.

ÖAMTC warnt vor Engstellen und Brücken
Der ÖAMTC begrüßte den Ausbau im Interesse höherer Verkehrssicherheit, warnte in einer Aussendung aber vor den Engstellen. Besonders gefährlich seien die zahlreichen schmalen Brücken mit jeweils nur einem Fahrstreifen pro Richtung und keiner Mittelsicherung. Auch gebe es dort keine Landemöglichkeit für Notarzthubschrauber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden