Di, 21. November 2017

Herzzerreißend

22.07.2009 11:57

Jacksons Sohn Blanket: „Ist Daddy auf Urlaub?“

Während Michael Jacksons ältere Kinder Prince Michael (12) und Paris Katherine (11) schnell mitbekommen hatten, dass ihr Vater gestorben ist und er niemals wieder zu ihnen zurückkommen kann, hat dies der jüngste Spross des „King of Pop“ wohl noch nicht ganz verstanden. Der Pate der drei Kids, Mark Lester, erzählte jetzt dem britischen Magazin „Hello!“, dass Prince Michael II. (7), Blanket genannt, ihn bei den Trauerfeierlichkeiten die herzzerreißende Frage gestellt habe, wo denn sein Daddy sei. „Er dachte, er sei in den Urlaub gefahren“, so der 50-jährige Ex-Kinderstar, dem die Frage des Kleinen die Tränen in die Augen trieb.

„Es ist offensichtlich, dass Blanket noch immer unsicher ist, was genau mit seinem Vater passiert ist“, so Lester weiter. Bei der Gedenkfeier im Staples Center in Los Angeles am 7. Juli, bei der die Familie, Freunde, Tausende Fans vor Ort und Hunderte Millionen vor den TV-Bildschirmen Abschied von einem der größten Popstars aller Zeiten nahmen, habe Blanket gefragt: „Wo ist Daddy? Im Urlaub?“ Die Frage habe ihm das Herz gebrochen, erzählte der 50-Jährige.

„Ich bin froh, dass er seinen Frieden hat“
Prince, der zwölfjährige Sohn des „King of Pop“, sei wortkarg gewesen. „Ungewöhnlich für ihn, aber wir haben uns umarmt.“ Er habe auch Paris in den Arm genommen, sie hätten sich eine Weile gehalten. „Uns sind die Tränen heruntergelaufen. Ich habe ihr gesagt, dass ihr Vater immer in ihrem Herzen sein wird und sich mindestens die Hälfte der Menschen an ihn erinnern wird.“ Paris habe daraufhin gesagt: „Ich bin nur froh, dass er jetzt seinen Frieden gefunden hat.“

„Paris hat für sich entschieden, etwas sagen zu wollen“
Paris war es auch, die am Ende der Trauerfeierlichkeiten mutig zum Mikrofon trat, weil sie allen Menschen sagen wollte, dass sie ihren Vater liebte: „Seitdem ich geboren wurde, war Daddy der beste Vater, den man sich vorstellen kann. Und ich wollte nur sagen, dass ich ihn sehr liebe.“ Der Auftritt der erst Elfjährigen, der die Welt zu Tränen rührte, sei definitiv spontan gewesen: „Es war nicht geplant, Paris hat die Entscheidung für sich getroffen, die Worte an die Welt zu richten. Für sich selbst - und für ihren Dad.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden