Mo, 20. November 2017

Rufschädigung

21.07.2009 13:48

Prozesstermin um Bianca Jaggers Ring ist fix

Ein Baumeister hat im August 2008 einen angeblich 200.000 Euro teuren Platinring gefunden, den Bianca Jagger während eines Salzburg-Aufenthalts anlässlich der Festspiele verloren hat. Im Streit um den Finderlohn fühlte er sich gekränkt und zog wegen Rufschädigung vor Gericht. Am 8. September wird der Prozess um das Promi-Schmuckstück fortgesetzt.

Der Baumeister hatte - die "Krone" berichtete - 10.000 Euro Finderlohn eingefordert. Und war damit auf taube Ohren gestoßen, weil er den Ring nicht sofort abgegeben hatte, sondern erst über eine Woche später. Seine Begründung: Er habe ihn für einen billigen Schlüsselanhänger gehalten und den wahren Wert erst aus Medienberichten erfahren.

Rufschädigung
In einem Zeitungsinterview soll dann Jaggers Anwalt Gabriel Lansky behauptet haben, es sei Unfug, dass der Wert nicht erkannt wurde. "Das ist Rufschädigung", fühlte sich der Unternehmer gekränkt und klagte.

Lanskys Verteidiger Gerald Ganzger bestritt schon beim Prozess-Auftakt: "Das Wort Unfug ist nicht gefallen." Jetzt will Zivilrichter Walter Dalus sowohl Lansky als auch den Journalisten einvernehmen.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden