So, 19. November 2017

300.000 ¿ Schaden

21.07.2009 13:18

Gesuchter Krimineller von Polizei geschnappt

Er soll die Polizei lange Zeit an der Nase herumgeführt, mindestens 50 Einbrüche begangen und dabei einen Schaden von 300.000 Euro angerichtet haben: Nach einem Hinweis von Bundesheer-Soldaten wurde in der Nacht auf Dienstag der per Haftbefehl gesuchte Weißrusse Aleksandr V. geschnappt und damit wohl einer erschreckenden Einbruchsserie im nördlichen Weinviertel ein Ende gesetzt.

"Uns ist ein dicker Fisch ins Netz gegangen", sagte auch Sicherheitsdirektor Franz Prucher am Dienstag in St. Pölten. Er rechnet damit, dass der - teils geständige - Weißrusse noch mehr als die ihm zur Last gelegten 50 Einbrüche auf dem Kerbholz hat.

Beute in Wien und Tschechien verkauft
Der mutmaßliche Kriminelle soll in den vergangenen zwei Jahren vor allem in den Bezirken Gänserndorf und Mistelbach sein Unwesen getrieben haben und für  Einbrüche in Wohnhäuser, Sportplatzkantinen und mehrere Kraftfahrzeuge, darunter auch Lastwagen, verantwortlich sein. Auf seinen Beutezügen soll der 27-Jährige Elektrogeräte wie Laptops und Digitalkameras, aber auch Zigaretten und Schmuck gestohlen haben. Das Diebesgut dürfte der Serieneinbrecher, dessen Wohnsitz im Großraum Wien vermutet wird, in der Bundeshauptstadt und in Tschechien weiterverkauft haben.

Lange Zeit tanzte Aleksandr V. der Polizei auf der Nase herum, doch in der Nacht auf Dienstag wendete sich das Blatt. Während einer Schwerpunktaktion der Polizei in Kooperation mit dem Bundesheer bemerkten Assistenzsoldaten gegen 1.40 Uhr, wie der Verdächtige in der Nähe der in Bau befindlichen Nordautobahn an abgestellten Lastwagen hantierte und anschließend flüchtete.

Hubschrauber und Wärmebildbus im Einsatz
Das Bundesheer schlug sofort Alarm, die Polizei leitete eine Fahndung ein. Auf der Suche nach dem Verdächigen kamen neben 14 Streifen auch Hubschrauber, ein Wärmebildbus und Polizeihunde zum Einsatz.

Beamte der Polizeiinspektion Wolkersdorf entdeckten den Mann schließlich in einem angrenzenden Feld - für den 27-Jährigen klickten die Handschellen. Außerdem wurde jede Menge Diebesgut im Rucksack (unter anderem aus den Lkws) und "einschlägiges" Werkzeug entdeckt. Aleksandr V. wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden