So, 17. Dezember 2017

Brutale Banden

21.07.2009 09:55

Junge Rowdys wollten Polizisten niederfahren

Sie haben Steine aus fahrenden Autos auf Passanten geschleudert, mit Feuerwerkskörpern Briefkästen gesprengt und auf der Flucht beinahe Fahnder der Soko Ost niedergefahren: Zwei Jugendbanden aus Niederösterreich trieben zum Ferienstart ihr Unwesen. Nun wurden sie von der Polizei ausgeforscht.

In Baden wollten die Rowdys verfolgende Fahnder niederfahren. "Wir mussten zur Seite springen, sonst hätten sie uns über den Haufen gefahren", schildert ein Fahnder der Soko Ost. Doch am Ende gelang die Verhaftung von vier Jugendlichen im Alter von 15 bis 16 Jahren.

15 Pkw geknackt
Zuvor hatten die Burschen mit einem Kellner 80 Autos beschädigt und in Pfaffstäten, Siegenfeld, Traiskirchen und Tribuswinkel 15 Pkw geknackt. Außerdem sammelten sie Steine von einem Bahndamm und schleuderten sie aus fahrenden Autos.

In Ulmerfeld im Bezirk Amstetten hob die Polizei wiederum eine Bande aus, die unter anderem Briefkästen gesprengt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden