Mi, 18. Oktober 2017

Mit Waffe bedroht

21.07.2009 08:14

Unmaskierter Täter überfällt Bank in Schwechat

Ein etwa 45 bis 50 Jahre alter Mann hat am Montagvormittag eine Bank in Schwechat im Bezirk Wien-Umgebung ausgeraubt. Der Verdächtige bedrohte einen 22- und einen 43-jährigen Angestellten kurz vor 11 Uhr mit einer Faustfeuerwaffe, erbeutete einen geringen Bargeldbetrag und konnte zu Fuß flüchten. Die Mitarbeiter des Geldinstituts kamen mit einem Schock davon.

Aufgefallen war der unmaskierte Mann vor allem durch seine Forderung nach Bargeld in englischer Sprache. Die Scheine verstaute er in einem Plastiksackerl.

Der Täter war laut Polizei etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß, von sportlicher Statur und hatte grau melierte Haare. Während des Überfalls war er mit einem blauen Sweatshirt der Marke "Nike" und einer kurzen schwarzen Sporthose bekleidet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).