So, 19. November 2017

In O-Bus gekracht

20.07.2009 09:15

Polizist nach Dienstunfall zur Kasse gebeten

Ein Unfall bei einer Einsatzfahrt mit Blaulicht könnte einen Salzburger Polizisten jetzt teuer zu stehen kommen: Weil bei dem Verkehrsunfall nicht nur der Streifenwagen total zerstört, sondern auch ein Kollege verletzt wurde, fordert das Landespolizeikommando einen "Lohn-Regress". Insgesamt immerhin 3.500 Euro. "Das kann es nicht sein", poltert die Gewerkschaft.

Der Unfall passierte am 8. April 2008 beim Kongresshaus in Salzburg: Damals randalierte ein Australier (26) auf der Festung, attackierte sogar einschreitende Polizisten. Zwei Beamte, alle beide erfahrene und mehrfach ausgezeichnete Cops der Polizeiinspektion Itzling, rasten zur Unterstützung mit Blaulicht los.

Beide Polizisten schwer verletzt
Bei einer roten Ampel in der Rainerstraße kam es zu dem Zusammenprall: Der Streifenwagen kollidierte mit dem Auto einer Pensionistin (72), wurde dann gegen einen O-Bus der Linie 2 geschleudert. Beide Polizisten wurden dabei schwer verletzt, erlitten Kopf, Knie- und Beckenverletzungen. Ihr Einsatzwagen hatte nur mehr Schrottwert.

Vorverfahren eingestellt
Dann nahm der Dienstweg seinen Lauf – nicht unüblich bei Unfällen mit Dienstfahrzeugen. Dem Lenker wurde "leichte Fahrlässigkeit" angelastet, ein Vorverfahren bei Gericht mit der Bezahlung von 1.000 Euro aber eingestellt.

Dienstgeber will 3.500 Euro
"Zum Schaden muss der involvierte Beamte im Normalfall einen Selbstbehalt begleichen", weiß Polizeigewerkschafter Hermann Greylinger. Im Normalfall. Doch jetzt fordert das Landespolizeikommando vom Unfalllenker 3.500 Euro zurück. Als Entschädigung für den Sachschaden – aber auch wegen der während des mehrmonatigen Krankenstands fortlaufenden Lohnzahlungen an den verletzten Beifahrer. Greylinger: "Das gab es bei der Polizei noch nie…"

Alle Instanzen werden ausgeschöpft
Am Montag tagt die Kommission. "Bis jetzt hat der Dienstgeber immer auf die Begleitumstände geachtet. Aber mit solchen Regress-Forderungen traut sich kein Polizist mehr in den Einsatz! Deshalb werden wir, wenn nötig, alle Instanzen ausschöpfen", verspricht Greylinger.

Erster Fall dieser Art
Insgesamt verhandelt die Gewerkschaft 600 ähnliche Schadensfälle pro Jahr in ganz Österreich. Dass ein Dienstgeber den Lohn eines Kollegen im Krankenstand zurückfordert, hat es noch nie gegeben.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden