So, 22. Oktober 2017

"Das reicht nicht"

20.07.2009 15:33

Diskussion um Badeverbot entbrannt

Der tödliche Unfall in der Traisen hat eine Debatte über Badeverbote ausgelöst. Die Stadt St. Pölten zeigte sich am Montag gegenüber dem Vorschlag der Stadtpolizei skeptisch und kündigte ein Expertengespräch an. Es soll noch in den nächsten Tagen über die Bühne gehen.

In Ratzersdorf waren am Freitagnachmittag eine 31-jährige Frau und ihr 36-jähriger Partner beim Baden in den Strudel einer Wehranlage geraten und ertrunken. Am Samstag musste dann auch ein Rettungstaucher in höchster Not ans Ufer gezogen werden (Bild). Bereits vor drei Jahren war an derselben Stelle eine 53-jährige Frau ertrunken.

"Baden birgt immer Gefahren"
Das Todesdrama vom Freitag soll nicht ohne Konsequenzen bleiben. Noch herrscht aber Uneinigkeit, wie das Problem von Badeunfällen zu lösen ist. Am Sonntag forderte die Stadtpolizei ein Badeverbot. Doch bereits am Montag warnte St. Pöltens Magistratsdirektor-Stellvertreter Martin Gutkas: "Mit einem Verbotsschild ist es nicht getan. Baden birgt immer Gefahren, speziell in einem Fluss."

Baden in öffentlichen Gewässern stelle außerdem einen Gemeingebrauch dar, der ohne besondere Bewilligung unentgeltlich erlaubt sei. "Die Enscheidung, im Fluss zu schwimmen, liegt überwiegend in der Eigenverantwortung der Bürger."

Wasserretung setzt auf Aufklärung
Laut der Wasserrettung St. Pölten wäre es am wirkungsvollsten, über die Gefahren aufzuklären, die beim Schwimmen in einem Hochwasser führenden Fluss bestehen. Eine Gefahr, die jede Hoffnung auf Selbstrettung ausschließe, würden beispielsweise Wehren bilden.

Das St. Pöltner Rathaus erklärte am Montag auch, dass die Traisen nach wie vor erhöhtes Wasser mit hoher Fließgeschwindigkeit führt. Die sogenannten "Wasserwalzen" bei Wehren würden demnach weiterhin eine Gefahr darstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).