Fr, 19. Jänner 2018

74-Meter-Süßigkeit

18.07.2009 16:18

Mit Riesen-Leckerei zum Weltrekord

Mit der weltgrößten Portion Kunafa wollen palästinensische Bäcker ins Guinness-Buch der Rekorde gelangen und zugleich das Image ihrer vom Nahost-Konflikt geplagten Heimat aufpolieren. 1.765 Kilo schwer und 74 Meter lang war die süße Speise aus Teigfäden und Zuckersirup, die die Rekordbewerber am Samstag mitten in Nablus im Westjordanland präsentierten.

Bevor zehntausende Schaulustige sich über die Leckerei hermachen durften, wurden die Maße genau festgehalten, um sie an die Guinness-Redaktion zu schicken. Er sei zuversichtlich, dass der Rekord anerkannt werde, sagte Mohanad Rabi, der bereits Kontakt aufgenommen hat. Von konkurrierenden Versuchen, Riesen-Kunafa zu backen, sei ihm nichts bekannt.

Neben dem Rekord steht für die Organisatoren das Ansehen ihrer Stadt im Mittelpunkt: "Die Botschaft lautet heute, dass wir in Frieden leben wollen", betonte Rabi. "Wir können unser Land und unsere Zukunft aufbauen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden