Di, 12. Dezember 2017

Polizei-Ermittlungen

17.07.2009 22:12

Jackson benutzte für Rezepte falsche Namen

Das Gerücht kursierte bereits seit längerem, doch nun scheint es offiziell zu sein: US-Popstar Michael Jackson hat sich - wie berichtet - vor seinem Tod starke Medikamente unter falschem Namen verschreiben lassen. Das berichtete die "Los Angeles Times" am Freitag unter Berufung auf Ermittler. Die Justiz untersucht derzeit, ob Jackson an einer Überdosis Medikamente gestorben sein könnte.

Unter Pseudonymen wie Omar Arnold, Joseph Scruz oder Bill Bray habe sich der Sänger die verschreibungspflichtigen Schlaf- und Beruhigungsmittel besorgen lassen, so das Blatt.

Die Nutzung von Pseudonymen ist für Stars in den USA nicht unüblich, wenn es etwa um Hotel- oder Flugbuchungen geht. Die Angabe falscher Namen für Arzneirezepte ist im Bundesstaat Kalifornien, wo Jackson lebte, aber illegal. Dafür können sowohl Ärzte als auch Patienten zur Rechenschaft gezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden