Sa, 18. November 2017

Mord vor 17 Jahren

17.07.2009 11:40

Neue Ermittlungen im Fall Silke Schnabel

Die Staatsanwaltschaft Salzburg nimmt in dem seit 17 Jahren ungelösten Mordfall Silke Schnabel wieder Ermittlungen auf. 16 Jahre nach Einstellung des Strafverfahrens sucht die Justiz jetzt Spuren des Opfers und eines damals 34-jährigen Verdächtigen für einen DNA-Abgleich. Das 17-jährige Mädchen wurde am 21. Juli 1992 in der Stadt Salzburg ermordet. Rechtsanwalt Stefan Rieder hatte im Auftrag der Mutter einen Wiederaufnahmeantrag des Strafverfahrens beim OLG Linz gestellt.

"Das ist keine Wiederaufnahme. Es wird seitens der Staatsanwaltschaft geprüft, ob man das Verfahren fortführen kann oder nicht", erklärte am Freitag Mediensprecherin Barbara Feichtinger. Dazu würden nun "vorbereitende Schritte" gesetzt: Die Behörde versucht, eventuell noch vorhandenes Beweismaterial herbeizuschaffen und diese auf DNA-Spuren zu untersuchen. Dabei handelt es sich nach Angaben des Salzburger Opfer-Anwaltes um eine Jacke der Ermordeten und einen blutbespritzten Gürtel des Verdächtigen. Beide Textilien wurden nach dem Mord in dessen Wohnung gefunden.

Suche nach Spurenträger
Unklar ist, ob die Kleidungsstücke noch vorhanden sind und wo sie verwahrt werden. Genauso ungeklärt ist, "ob in der Gerichtsmedizin in Salzburg oder München noch Spurenträger vorhanden sind, die bei dem Leichnam gefunden wurden", erläuterte die Staatsanwältin. Irgendwann seien Teile von Spurenträgern nach München transferiert worden, diese seien aber ohne verwertbares Ergebnis zurückgekommen. "1993 war die DNA-Untersuchung noch nicht am heutigen Standard." Zur Durchführung eines DNA-Abgleiches mit dem Verdächtigen müssten auch noch Spurenträger von ihm gefunden werden.

Die bei einer Hausdurchsuchung entdeckten Kleidungsstücke müssten immer noch in der Verwahrstelle des Landesgerichtes liegen, hofft Rechtsanwalt Rieder. Auch wenn der Fall lange zurückliegt, "bei Mord dürfen Beweismittel nicht weggeschmissen werden". Die Blutspritzer auf dem Gürtel des Verdächtigen seien bisher nur auf die Blutgruppe untersucht worden. Es wurde die Blutgruppe A festgestellt, die auch das Opfer hatte. Womöglich existiert schon ein DNA-Profil des Täters in der Datenbank.

Missbraucht und in die Salzach geworfen
Das Mädchen wurde missbraucht, erwürgt und dann in die Salzach geworfen. Die Leiche barg man aus dem Inn bei Ranshofen in Oberösterreich. Die Justiz nahm den damaligen Verdächtigen vier Monate in Untersuchungshaft, dann wurde er entlassen. Warum das Verfahren gegen ihn eingestellt worden ist, erscheint auch der Staatsanwältin rätselhaft. Der Arbeiter ist für die Justiz kein unbeschriebenes Blatt: Er musste bis Mitte der 1980er Jahre wegen Sexualdelikte fünf Jahre im Gefängnis verbringen.

Der 34-jährige Arbeiter wurde kurz vor dem Mord mit dem Mädchen in einem Lokal in der Stadt Salzburg gesehen. Die Staatsanwaltschaft will nun eine Zeugin befragen, die vor einem Jahr in einer ORF-Sendung zu dem Fall befragt worden ist. "Die Prostituierte soll zu jemandem gesagt haben, pass auf, dass es dir nicht so geht wie Silke", schilderte Feichtinger.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden