Mo, 18. Dezember 2017

Gerüchte widerlegt

17.07.2009 09:23

Gmundner Prügelaffäre - keine Polizei-Rache

Die heiße Spur zu brutalen Schuldeneintreibern, die das Gmundener Justizopfer Peter H. verletzt haben sollen, widerlegt ein böses Gerücht: Polizisten waren als Rächer verdächtigt worden, weil sie 40.000 zu den 950.000 Euro Haftentschädigung beisteuern mussten.

Vier Salzburger Mordermittler haben 1993 den Gmundener für acht Jahre hinter Gitter gebracht, weil sie Alibizeugen und Entlastungsbeweise ignoriert hatten. Als der richtige Raubmörder Tomi S. angeklagt war, bekam das Kripo-Opfer Peter H. 950.000 Euro Haftentschädigung. Vater Staat holte sich von den schuldigen Beamten 40.000 Euro zurück.

Die bestraften Polizisten glauben jedoch heute noch, dass Peter H. der Richtige war. Deshalb wurde ihnen sofort auch der Rachefeldzug in Ohlsdorf zugetraut. „Reine Spekulation“, sagt Mag. Hermann Feldbacher von der Sicherheitsdirektion Oberösterreich: Nichts belaste die Polizisten, einiges jedoch Gläubiger aus dem Gauner- und Rotlichtmilieu.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden