Sa, 18. November 2017

Nach den vielen OPs

15.07.2009 16:19

Jackos Krankenschwester: „Wie lebende Leiche“

Nach Michael Jacksons Tod weiß nun offenbar jeder etwas, das er über den „King of Pop“ erzählen kann. Nach Jackos ehemaliger Nanny (siehe Infobox), die sich über zehn Jahre um seine Kinder gekümmert hatte, hat nun eine frühere Krankenschwester ausgepackt, wie schlimm es um den am 25. Juni an Herzversagen gestorbenen Superstar stand, wenn er sich wieder einmal einer Operation unterzogen hatte. „Er lag dann oft tagelang da wie eine lebende Leiche“, so Kathryn Buschelle, die auch sagte, dass Jackson schwer abhängig von dem Sedativum Deprivan (auch Propofol genannt) war.

Oft hätte das Mittel Jackson tagelang ausgeknockt. Und er habe das so wollen, erzählte die Krankenschwester laut US-Medienberichten. Buschelle sagte weiter, dass Jackos Obsession, seine Haut durch Laserbehandlungen aufzuhellen, dazu geführt habe, dass er süchtig nach dem Mittel geworden sei.

Jacksons Fixierung, weiß werden zu wollen, habe mit Hautbleichungen seinen Anfang genommen, doch dann sei er auf Säure-Behandlungen und eben Laser umgestiegen. „Er ließ sich die Haut runterbrennen und war dann tagelang wie ein Zombie“, so Buschelle. Mehrere Tage sei er nach einem solchen Eingriff sediert in der Klinik geblieben. Das allerdings bezweifelt die Promi-Website PerezHilton.com. „Das kann nicht sein, oder? Jackson wurde laufend von Paparazzi abgelichtet, wie er die Klinik betrat und am selben Tag auch wieder verließ“, ist da zu lesen.

„Er hatte gute Zeiten und schlechte Zeiten“
Von Jacksons schlechtem Zustand berichtet auch eine frühere Haushälterin des „King of Pop“. Oft habe Jackson so schlimm unter Medikamenten gestanden, dass seine Augen sich von selbst nach hinten gerollt hätten, sodass nur mehr das Weiße seiner Augen zu sehen gewesen sei. Sie habe zwar nie gesehen, dass sich Jackson intravenös selbst etwas verabreicht habe, doch „die Ärzte sind in Neverland ein und aus gegangen“, so Kristina Fournier. „Er hatte gute Zeiten und schlechte Zeiten – und wenn er eine schlechte Phase hatte, dann war es wirklich schlimm.“ Unter den Angestellten sei bekannt gewesen, dass Jackson ein Suchtproblem hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden