Fr, 24. November 2017

Nach Kritik

15.07.2009 16:24

Ermittler dürfen Kampusch-Akt einsehen

Der Leiter der Oberstaatsanwaltschaft Wien, Werner Pleischl, hat am Mittwoch bestätigt, dass Ermittler des Bundeskriminalamts Einsicht in die Einvernahmeprotokolle von Natascha Kampusch erhalten sollen. Die Staatsanwaltschaft Wien hatte diese bisher unter Verschluss gehalten, um die Interessen der jungen Frau zu schützen: Man befürchtete, ihr Inhalt könnte ansonsten in die Medien gelangen und Kampusch Schaden zufügen. Natascha Kampusch war im Alter von zehn Jahren entführt und acht Jahre lang in Strasshof im Bezirk Gänserndorf gefangen gehalten worden.

"Es hat zu viel öffentliche Kritik an diesem Verhalten gegeben. Uns wurde vorgeworfen, wir würden etwas verheimlichen. Aber wir haben nichts zu verheimlichen", erläuterte Pleischl. Also werde der zuständige Staatsanwalt Hans-Peter Kronawetter demnächst zwei Beamten der Sonderkommission Kampusch Einsicht in die Unterlagen gewähren: "Sie schauen sie zu dritt durch, und dann gehen die Beamten wieder."

Alle Infos zu den neuesten Entwicklungen im Fall Kampusch findest du in der Infobox!

Auf die Frage, ob garantiert sei, dass Natascha Kampuschs teils sehr persönliche Angaben unmittelbar nach ihrer geglückten Flucht nun nicht in die Öffentlichkeit gelangen, meinte Pleischl: "Warum soll gerade die Polizei etwas weitergeben?" Die Staatsanwaltschaft Wien hatte stets betont, die gegenständlichen Protokolle würden keine Hinweise auf einen Mittäter an den Verbrechen des Kampusch-Entführers Wolfgang Priklopil enthalten.

Acht Jahre lang in einem Kellerverlies gefangen
Die heute 21-jährige Natascha Kampusch war im Alter von zehn Jahren in Wien auf dem Schulweg entführt und mehr als acht Jahre von ihrem Peiniger in einem Kellerverlies in Strasshof (Bezirk Gänserndorf) gefangen gehalten worden. Im August 2006 gelang ihr aus eigener Kraft die Flucht, ihr Kidnapper nahm sich daraufhin das Leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden