Mo, 20. November 2017

Gute Geschäfte

15.07.2009 09:38

Linzer Touristikgeschäft läuft bestens

Wien, Salzburg, Graz, Innsbruck – alle Landeshauptstädte kämpfen mit massiven Rückgängen bei den Nächtigungszahlen. Nur nicht Linz. So waren auch im Juni die Betten „übervoll“, wurde ein Zuwachs von 20 Prozent bei den Übernachtungen verzeichnet. Insgesamt liegt das Plus heuer gegenüber 2008 bei 9,1%.

Vorm Kulturhauptstadtjahr hatten die Verantwortlichen mit einem Plus von rund 20 Prozent gerechnet. „Das haben wir erreicht“, rechnet Kulturreferent Erich Watzl, „schließlich verzeichnen fast alle anderen Prozent – wir hingegen haben im ersten Halbjahr ein Plus von 9,1 Prozent“. Womit auch die Ober-Touristiker Georg Steiner und Manfred Grubauer zufrieden sind. Zumal nach dem Rekord-Mai mit 23,7 Prozent mehr Nächtigungen erneut ein dickes Plus verzeichnet wurde.

Auch die Ankünfte stiegen um 17,7%. „Es zeigt sich, dass Gäste vor allem aus den Nahmärkten, also Deutschland, Italien, Tschechien, der Schweiz und vor allem aus Österreich vermehrt nach Linz kommen“, weiß Steiner. „Das liegt klar an der Kulturhauptstadt.“ Zumal etwa die Gästezahlen aus den USA (minus 34 Prozent), England (-21,6%) oder Russland (-30,9%) im ersten Halbjahr stark zurückgegangen sind. „Das ist der klassische Geschäftstourismus, der heuer leider stark einbricht“, so Steiner.

Von Christian Kitzmüller, „OÖ-Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden