So, 19. November 2017

Gefährliches Nass

15.07.2009 09:24

16 Menschen sterben jedes Jahr beim Baden

Jetzt ist der heiß ersehnte Sommer endlich wieder da, stürmen Jung und Alt Freibäder und Seen im Land ob der Enns. Doch aufgepasst: Laut Statistik des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) ertrinken jedes Jahr 16 Oberösterreicher beim Schwimmen. Bundesweit müssen jährlich 3600 Badegäste ins Spital.

Jedes zweite Todesopfer im Land ob der Enns ist älter als 50 Jahre. Rupert Kisser vom KfV: „Schuld sind vor allem Selbstüberschätzung und Überanstrengung.“ Ältere Menschen vertragen Sonnenstich und Hitzekollaps schlechter, so der Experte. Besonders gefährdet sind auch Kinder unter fünf Jahren: Bei ihnen ist Ertrinken die zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen.

Bundesweit müssen jährlich 3.600 Badegäste ins Spital, weil sie sich beim Schwimmen bei  Zusammenstößen mit Gegenständen oder anderen Gästen beim Tauchen verletzt haben. Jeder dritte Verletzte rutschte auf dem nassen Boden aus.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden