Di, 24. Oktober 2017

Zweibeiniger Schutz

14.07.2009 14:23

Scharfschützen sollen Sydneys Pinguine bewachen

Nach einer Serie tödlicher Fuchs- und Hundeattacken auf Sydneys Pinguine hat sich die australische Stadt jetzt zum Einsatz von Scharfschützen zum Schutz der Seevögel entschlossen. Die Stadt arbeite hart daran, "die gefährdeten kleinen Pinguine" zu schützen, nachdem in den vergangenen Wochen bereits neun von ihnen getötet worden seien, sagte eine Sprecherin am Dienstag.

Die Nationalpark-Verwaltung entsandte dabei nicht nur Schützen, außerdem sollen Infrarotkameras und Raubtierfallen das Leben der Pinguine sicherer machen. Autopsien und DNA-Tests an schon getöteten Pinguinen sollen Hinweise auf die tierischen Killer liefern.

Die Schützen patrouillieren nach Angaben der Stadtverwaltung nun nachts im North-Head-Nationalpark der Stadt. "Es ist die einzige Brutstätte an der Ostküste, deshalb ist es sehr wichtig, so gut wie möglich auf sie aufzupassen", sagte die Sprecherin. Sie versicherte, Spaziergänger liefen keine Gefahr, in die Schusslinie zu geraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).