Fr, 15. Dezember 2017

Ein Mann sieht rot

14.07.2009 14:23

Pensionist wird mit Steinewerfen zum Star im Web

Mit seiner eigenwilligen Kampagne für mehr Sicherheit im Straßenverkehr ist ein 74-jähriger Pensionist gerade in China zu einem neuen Star im Internet geworden. Der ehemalige Lehrer stellte sich in der vergangenen Woche an eine gefährliche Kreuzung von Lanzhou, der Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Gansu, und bewarf alle Autos mit Steinen, die dort die rote Ampel missachteten, wie die englischsprachige Zeitung "China Daily" berichtete.

Eigentlich wollte er seine Strafaktion eine Woche lang fortsetzen, doch wurde er schon nach einem Tag von der Polizei daran gehindert. Bis dahin hatte er bereits mehr als 30 Autos beschädigt. Im Internet erhielt die Kampagne jedenfalls breite Unterstützung. Bei einer Online-Befragung befürworteten 80 Prozent der 400.000 Teilnehmer die Selbstjustiz des 74-Jährigen.

Von Ignoranz der Autofahrer enttäuscht
Der pensionierte Lehrer hatte sich zu einem passionierten Verkehrshüter gewandelt, als er mitansehen musste, wie ein Fußgänger an der Kreuzung überfahren wurde. Erfolgreich setzte er sich für Ampeln ein, musste dann aber erleben, dass sich viele Autofahrer über das Haltesignal einfach hinwegsetzten. Mit seiner Aktion habe er auf diesen Missstand aufmerksam machen wollen, sagte er "China Daily".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden