Fr, 15. Dezember 2017

"Hungrig auf Job"

14.07.2009 11:59

Bechtolf als neuer Schauspielchef präsentiert

"Sven-Eric Bechtolf ist hungrig auf den Job des Schauspielchefs der Salzburger Festspiele. Und dieser Hunger, besser diese Sehnsucht, hier ein Programm zu gestalten, ist ein guter Motivationsfaktor." Mit diesen Worten präsentierte Alexander Pereira (Bild, Rechts neben Bechtolf), ab Oktober 2011 Intendant der Festspiele, am Dienstag seinen Schauspielchef. Der kennt die Stadt seit Studentenzeiten am Mozarteum und bestätigte: "Die Freude ist riesig, und sentimentale Nebengeräusche sind auch mit dabei."

Der 51-jährige Schauspieler, Regisseur und designierte Schauspielchef sagte, Salzburg brauche nicht eine Werkschau des deutschen Regietheaters sein. Man müsse sich international umschauen und zum einen Weltliteratur und zum anderen die zeitgenössische Literatur auf höchstem Niveau präsentieren. "Ich habe einen ganz einfachen Geschmack. Ich finde das Gute gut. Egal aus welcher Zeit, in welchem Stil."

"Achsen zum Burgtheater und zur Staatsoper"
Bechtolf stellte klar, dass die großen österreichischen Klassiker wie Raimund und Nestroy in seinem Programm eine zentrale Rolle spielen sollen. Zudem wollen Bechtolf und Pereira keine Motto-Festspiele mehr wie sie Intendant Jürgen Flimm gemacht hat und macht. "Wir suchen Querverbindungen zwischen Oper und Theater, flankierende Stücke. Dafür sind die Achsen zum Burgtheater und zur Staatsoper nicht nur denkbar, sondern wünschenswert", so Bechtolf, für den Koproduktionen dann "statthaft und legitim" seien, wenn die Stücke erst in Salzburg gespielt werden. "Schließlich muss ein Festival nicht den Alltag bedienen, sondern den Charakter eines wirklichen Festes haben. Daher muss das Programm konsequent eigens für Salzburg erfunden werden."

Eine Produktion pro Jahr außerhalb Salzburgs
Für die persönliche Karriere als Schauspieler und Regisseur wird sich durch die Bestellung zum Salzburger Schauspielchef doch einiges ändern. Bechtolfs Vertrag erlaubt ihm eine Produktion pro Jahr außerhalb Salzburgs, alles andere bedürfe der Genehmigung Pereiras. "Salzburg muss ein Schwerpunkt sein", so Bechtolf. "Dafür kann es passieren, dass ich hier als Schauspieler auf der Bühne stehe sowie Theater und Opern selbst inszenieren werde."

Die Reihen "Young Directors Project" und "Dichter zu Gast" hält der deutsche Theatermann für erhaltenswert. Allerdings seien Entscheidungen darüber noch keine getroffen. "Ich könnte mir vorstellen, dass der Dichter zu Gast die Rolle eines Festspielschreibers bekommt und auf Kost und Logis der Festspiele während des Sommers in Salzburg ist, alles beobachtet, darüber literarisch reflektiert und dann im kommenden Jahr ein Buch präsentiert."

Bestehende Spielstätten "mit gutem Theater füllen"
"Einen neuen "Jedermann" "muss es wohl geben", aber auch dazu gab es beim Pressegespräch noch nichts Konkretes. Deutlich wurde Bechtolf hingegen in Sachen Spielstätten: "Es gibt genug davon in Salzburg, ich bin schon froh, wenn es gelingt, die bestehenden Theaterorte wie Landestheater, Pernerinsel, Felsenreitschule, vielleicht einmal das kleine Festspielhaus und das Republic mit gutem Theater zu füllen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden