Do, 23. November 2017

Tierhasser am Werk

13.07.2009 09:14

Zehn Katzen im Innviertel vergiftet

Anna Langmaier (78) aus Ranshofen bei Braunau ist völlig verzweifelt: Alle ihre zehn Katzen sind innerhalb von nur zwei Tagen spurlos verschwunden. Nur eine kämpfte sich nach Hause, fiel dann aber vor der Haustür tot um. Die Innviertlerin vermutet, dass das Tier vergiftet wurde. Der Kadaver wurde zur Untersuchung geschickt, in den nächsten Tagen wird ein Ergebnis erwartet.

„Die Katzen sind wie meine Kinder, mein Ein und Alles gewesen. Es ist so gemein, dass jemand so etwas tun kann. Sie müssen furchtbare Schmerzen gehabt haben“, sagt die rüstige Pensionistin. Sogar die jungen Kätzchen sind weg. Sie vermutet Bauern aus der Umgebung, die Katzen generell nicht mögen, als Täter. Ihre gefiederten Tiere lässt sie gar nicht mehr aus, „damit sich die Nachbarn nicht aufregen“. Nach diesem Vorfall will die Frau gar keine Kätzchen mehr. „Vor zehn Jahren hat mir außerdem jemand meinen Bernhardiner vergiftet“, erinnert sich die 13-fache Mutter. Die Polizei Braunau hat die eine Katze, die es noch zurück zur Besitzerin geschafft hat, mitgenommen.

Angela Stoffner von der Bezirkshauptmannschaft Braunau kümmert sich um die weitere Vorgehensweise: „Wir haben den Kadaver nach Wien geschickt. Veterinärmediziner werden ihn untersuchen und wir erwarten in wenigen Tagen einen Befund.“

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden