Sa, 25. November 2017

Alter Bekannter

11.07.2009 11:55

Bechtolf wird Schauspielchef der Festspiele

Was bereits kolportiert wurde, ist seit Freitagabend durch eine Einladung zu einem Pressegespräch nun fix: Sven-Eric Bechtolf wird neuer Schauspielchef der Salzburger Festspiele. Bechtolf soll schon im Rahmen der Findungskommission der "Wunschkandidat" von Alexander Pereira, dem Nachfolger von Jürgen Flimm als Intendant der Salzburger Festspiele, gewesen sein. Er wird Thomas Oberender ablösen, der sich zwischendurch mit Flimm überworfen hatte.

Salzburg kennt der neue Schauspielchef gut: Der am 13. Dezember 1957 in Darmstadt geborene Bechtolf erhielt seine Ausbildung am Salzburger Mozarteum. Bei den Festspielen erhielt er für seinen Friedrich Hofreiter in Andrea Breths Inszenierung von Schnitzlers "Das weite Land" 2002 seinen zweiten Nestroy als bester Darsteller. Den ersten hatte er ein Jahr zuvor für seine Mitwirkung in "Drei Mal Leben" am Akademietheater erhalten.

Auch  "Jedermann" nicht Tabu
Als seine Aufgabe sehe er es, so Bechtolf, wieder weiter weg vom "Theater-Alltag" zu kommen. In Salzburg müsse etwas geboten werden, was nur dort möglich sei. Diesbezüglich ist auch der "Jedermann" für Bechtolf nicht tabu. Christian Stückls Inszenierung, in die 2010 Nicholas Ofczarek und Birgit Minichmayr einsteigen werden, habe ein Ablaufdatum, kündigte er Medienberichten zufolge an, das Stück werde irgendwann eine Neuinszenierung brauchen. Zudem wolle er junge Theaterautoren fördern, ließ Bechtolf schon vorab wissen. Mehr über seine Pläne wird Bechtolf wohl am Dienstag in einem angekündigten Pressegespräch gemeinsam mit Pereira verraten.

Unter Pereira arbeitete Bechtolf in Zürich auch bereits mit dem Dirigenten Franz Welser-Möst zusammen, etwa für Korngolds "Die Tote Stadt" 2003 und 2004 für "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss. An der Wiener Staatsoper stand Welser-Möst dem Regisseur zuletzt bei der "Ring des Nibelungen"-Neuinszenierung zur Seite. In Berlin hat Bechtolf zudem bereits 2001 "Hoffmanns Erzählungen" an der Deutschen Oper inszeniert. Im Theaterbereich hat Bechtolf u.a. noch "Romeo und Julia", "Der Streit" und "Die Schlacht" (Thalia Theater Hamburg) inszeniert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden