Mi, 17. Jänner 2018

Frecher Nachwuchs

10.07.2009 16:57

Baby zeigt im Mutterleib das "V"-Zeichen

Die Ultraschallaufnahmen eines Ungeborenen (Bild) sorgen in England für Belustigung. Denn auf den Bildern zeigt das Baby Zeige- und Ringfinger zu einem "V" gespreizt. In unseren Breiten als Sieges- bzw. auch Friedenszeichen bekannt, hat es in England allerdings auch eine etwas pikantere Bedeutung: Dort entsprechen die gespreizten Finger in etwa dem altbekannten Stinkefinger.

"Die Krankenschwester konnte nicht aufhören zu lachen. Das Baby verharrte während der ganzen Untersuchung in dieser Position", berichtete Mama in spe Caroline Barnes. Die Eltern des frechen 23 Wochen alten Embryos nehmen es jedenfalls gelassen und machen sich nicht allzu große Sorgen, dass ihr Kleines ein richtig schlimmer Fratz werden könnte. Carolines Verlobter Dave Wright schmunzelte: "Uns ist es egal, welches Geschlecht unser Baby hat, aber wir werden ihm Manieren beibringen müssen."

Vielleicht wollte das Ungeborene aber gar nicht unverschämt sein, sondern mit dem Zeichen Zuversicht ausdrücken, wie es sein Landsmann Winston Churchill durch das Zeigen des "V" während des Zweiten Weltkrieges des Öfteren tat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden