So, 19. November 2017

Lücke geschlossen

10.07.2009 14:10

Zweiter Tragwerkteil „eingeschwommen“

Aller guten Dinge sind drei: Nach hochwasserbedingten Verschiebungen ist der zweite neue Tragwerkteil der Eisenbahnbrücke in Tulln beim dritten Termin am Freitagvormittag "eingeschwommen" worden. Damit wurde die Lücke über die Donau im Zuge der Generalsanierung geschlossen. Das alte Brückenwerk war bereits im Mai ausgeschwommen und am Ufer zerlegt worden.

Der 1.500 Tonnen schwere und 182 Meter lange Großbauteil wurde gegen 11.40 Uhr in die Brücke eingepasst. Die durch das Hochwasser entstandene zeitliche Verzögerung beim Einschwimmen erfordere nun aber eine Überarbeitung des gesamten Bauablaufplanes.

Mehr Bilder findest du in der Infobox!

Ein Gleis ab Mitte Oktober befahrbar
Laut ÖBB ist mit einer Verlängerung der Komplettsperre für den Bahnbetrieb von zwei bis drei Wochen zu rechnen. Die Inbetriebnahme des ersten Gleises soll voraussichtlich Mitte Oktober erfolgen.

Der Termin für die Gesamtfertigstellung der Brücke Ende Dezember bleibt laut ÖBB aufrecht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden