So, 21. Jänner 2018

Knapp 52.000 Euro

09.07.2009 10:50

Brite wollte sein Erbe am Flughafen verteilen

Briten haben in den Tourismuszentren der Welt oftmals keinen besonders guten Ruf: Sie gelten als laut, rüpelhaft, trinkfreudig (aber nicht trinkfest) und gewalttätigem Verhalten nicht immer abgeneigt. Ein Brite wollte diese boshaften Vorurteile am Mittwoch aber offensichtlich korrigieren: Am Flughafen von Palma de Mallorca in Spanien verteilte der extra aus Manchester angereiste 59-Jährige sein erst kürzlich erhaltenes Erbe unter den Mitreisenden. Bis die Polizei einschritt...

Der Auslöser für diese ungewöhnliche Aktion dürfte mehr ein zu hoher Alkoholspiegel im Blut als bloße Großzügigkeit gewesen sein. Zumindest einem der Passanten ist der ihm womöglich zufallende Anteil an dem Vermögen übrigens gleichgültig gewesen, denn wenig später war die Polizei zur Stelle: Sie war verständigt worden, weil der Brite einen "verwahrlosten Eindruck" gemacht hätte.

Polizei greift ein
Erst vor Ort erkannten die Beamten, dass der Mann drauf und dran war, Schecks und Bargeld im Wert von etwa 52.000 Euro – offenbar aus einer Erbschaft – an die Menschen zu verteilen. Zum Schutz des 59-Jährigen und zum Ärger der leer ausgegangenen Passanten nahmen die Polizisten den Briten vorübergehend fest.

Wie viel Geld zu dem Zeitpunkt noch übrig war, wurde indes nicht bekannt. Die spanische Polizei nahm jedenfalls umgehend Kontakt zum britischen Konsulat in Mallorca auf. Nachdem geklärt war, dass das Geld wirklich dem Mann gehörte, wurde er freigelassen und in ein Flugzeug zurück nach Großbritannien gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden