Mo, 23. Oktober 2017

A8-Ärger

09.07.2009 09:20

Nach Anrainer-Protesten – Section Control auf A8

Nach mehreren Blockaden der A8, der Innkreisautobahn, durch Bürgerinitiativen, die Maßnahmen zur Reduktion von Lärm und Abgas verlangen, haben die Asfinag und das Verkehrsministerium Tempo-Kontrollen angekündigt. Sie sollen die Lärmbelastung verringern.

Die A8 wird derzeit generalerneuert. Der Abschnitt Pichl-Meggenhofen wurde vor 20 Jahren mit einem "Sparquerschnitt" mit einem zu schmalen Pannenstreifen errichtet. Deshalb soll sie aus Sicherheitsgründen verbreitert werden. Zusätzlich werden laut Asfinag die bestehenden Lärmschutzwände deutlich erweitert - von derzeit 18.000 auf künftig 50.000 Quadratmeter. Teilweise sollen sie bis zu 5,5 Meter hoch werden. Weiters soll ein besonders lärmmindernder Straßenbelag aufgebracht werden, der gegenüber einer herkömmlichen Fahrbahndecke eine Verringerung der Lärmbelastung um drei Dezibel bringe.

Neun Millionen Euro für den Lärmschutz
Die Maßnahmen für Lärm- und Gesundheitsschutz für die Antrainer kosten laut Asfinag rund neun Millionen Euro - bei Gesamtkosten für die Generalsanierung des Autobahnabschnittes von 41,1 Millionen Euro. Die Forderung der Bürgerinitiativen nach gekrümmten Lärmschutzwänden würden hingegen zusätzliche Kosten von 22 Millionen Euro verursachen. Das sei gegenüber dem Steuerzahler nicht verantwortbar, betonte Asfinag-Vorstand Alois Schedl.

Temposündersuche international
Bis zur Fertigstellung der Arbeiten inklusive der Schallschutz-Maßnahmen sollen nun eine Section Control sowie ein Frontal-Fotografie-Radar zur Überwachung der Tempolimits eingerichtet werden. Letzteres ermögliche zusammen mit einer Erhöhung der Mindeststrafe für Überschreitungen der Tempolimits um 30 Km/h auf 70 Euro auch die Vollstreckung im europäischen Ausland.

Hohes Verkehrsaufkommen
Zudem werde gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden nach Bauende die Wirksamkeit der Maßnahmen evaluiert und auch geprüft, ob die Tempokontrollanlagen weiter bestehen bleiben. Über die A8 rollen pro Tag in Spitzenzeiten bis zu 45.000 Fahrzeuge. Der Lkw-Anteil ist auf dieser Strecke mit rund 40 Prozent besonders hoch. Für Lkw gilt tagsüber ein Tempolimit von 80 Km/h, in der Nacht von 60 km/h.

Archivbild von A8-Demonstration

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).