Sa, 18. November 2017

Aus Koma erwacht

11.07.2009 10:23

Alle Opfer der Schwammerl-Vergiftung gerettet

„Allen geht es gut, nur meine Schwester muss noch ein paar Tage im Spital bleiben“, ist Adolf Mitheis aus Piberbach froh, dass es den Eltern und der Schwester (42) wieder besser geht, die – wie ausführlich berichtet – giftige Pantherpilze gegessen hatten. Inzwischen passt seine Gattin auf die Kinder der Schwester auf.

„Die Kinder haben von Haus aus das Schwammerlgulasch verweigert. In ihrem Alter haben sie noch andere Vorlieben“, kann der Piberbacher Vizebürgermeister schon wieder lachen. Bis gestern hatte er noch um die Gesundheit seiner Schwester Ulrike gezittert. Die 42-jährige Diplomatengattin war von ihrer Wahlheimat Südostasien daheim in Piberbach auf Besuch gewesen und der Papa hatte zur Feier des Tages Perlpilze gesammelt und dabei eben zumindest einen Giftpilz erwischt.

„Mein Vater geht seit 50 Jahren Schwammerl suchen. Ob er nochmal Pilze sammelt, weiß ich nicht. Wir müssen das Ganze erst einmal wirklich verarbeiten“, so Adolf Mitheis jun.: „Das Wichtigste ist, dass alle wieder gesund werden.“

von Markus Schütz, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden