Do, 23. November 2017

Felder unter Wasser

08.07.2009 17:15

Rekord-Regen trifft Bauern

Die Regen-Flut der letzten Wochen macht vor allem den Walser Gemüsebauern zu schaffen, viele Wiesen in Salzburg stehen noch immer unter Wasser. Bei vielen Grünland-Betrieben im Flachgau ist der erste Heuschnitt kaputt. Bio-Bauern müssen eine Weide-Pause einlegen und auch die Waldtiere kämpfen derzeit mit der Rekord-Nässe.

"Vor allem den Kartoffeln schadet es. Das Laub wird gelb und durch die hohe Luftfeuchtigkeit entsteht auch schnell Blattfäule", weiß Juniorchef Johann vom Walser Biogemüse "Feldinger" (Bild). Und auch bei der Aussaat gibt es Verzögerungen: "Die Karotten, die im Winter eingelagert werden, sollten so um den 20. Juni gesät werden. Das war aber unmöglich", schildert der Bio-König aus Wals. Und er kennt die Zahlen: "Allein am Dienstagabend hat es wieder 25 Liter pro Quadratmeter geregnet. Am Feld schwimmt alles."

Einen Hintergrundbericht über die aktuelle Wetterlage und die Vorschau für die nächsten Tage findest du in der Infobox!

Erster Heu-Schnitt kaputt
Genauso geplagt vom Regen sind die Grünland-Bauern: "Wer das Heu noch nicht daheim hat, kann es höchstens kompostieren", kennt Pflanzenbau-Experte Josef Galler von der Landwirtschaftskammer die Schäden. Der erste Schnitt ist kaputt. Als Vorteil beim Grünland gilt aber: "Die Ausfälle verteilen sich übers ganze Jahr und bis zu fünf Heuschnitte. Es ist  nicht gleich die gesamte Ernte kaputt." Groß ist das Risiko vor allem bei Bodenheu, wo die Bauern drei trockene Tage brauchen. "Deshalb steigen immer mehr aufs Silo oder Warmbelüftung um", erklärt Galler der "Krone" die Alternativen. Das Problem bei Überflutungen: Die Wassermassen haben allgemein immer weniger Platz zum Versickern. "In Österreich werden täglich an die 15 Hektar zugepflastert", rechnet Galler.

Auch die Tiere leiden
Aber nicht nur der Mensch hat genug vom Regen. Auch die Waldtiere suchten verzweifelt Unterschlupf: "Vor allem die Hasen und Fasane mögen die Nässe nicht", hofft Jägermeister Josef Eder mit ihnen auf Sonne. Ernüchternde Statistik: Im 30-Jahre-Mittel bleibt es in Salzburg nur drei Mal länger als drei Tage durchgehend trocken.

von Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

 
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden