So, 22. Oktober 2017

"Solar Valley"

08.07.2009 15:28

Baubeginn für Österreichs größtes Solarkraftwerk

Die EnergieAG baut neben der Westautobahn in Eberstalzell im Bezirk Wels-Land das größte Photovoltaik-Kraftwerk Österreichs. Spätestens im Frühjahr 2010 soll es in Betrieb gehen, die Kosten betragen rund sechs Millionen Euro. Die Anlage hat eine Leistung von einem Megawatt, am Mittwoch war Spatenstich.

Sogenannte Mover richten die Solarpaneele immer im richtigen Winkel zur Sonne aus. Neben der Stromerzeugung soll das Kraftwerk auch der Forschung dienen: Auf dem rund sechs Hektar großen Gelände können verschiedene Paneeltechniken und Wechselrichterkonzepte parallel betrieben und verglichen werden. Auch die Auswirkungen der Witterungseinflüsse oder der Verschmutzung auf die Kollektoren können analysiert werden. Der Dauerbetrieb soll darüber hinaus Aufschlüsse zur Komponentenalterung liefern.

"Solarland Nummer Eins"
Umweltlandesrat Rudi Anschober von den Grünen erklärte Eberstalzell zu "Österreichs Solar-Valley". Denn unmittelbar südlich der A1 befindet sich die größte Solarfabrik des Landes, die Firma "Xolar", die im Endausbau rund eine Million Quadratmeter Solarpaneele pro Jahr erzeugen soll. "Oberösterreich ist damit mit größtem Abstand das Solarland Nummer Eins in Österreich." In den vergangenen Monaten sei der Zubau bei Solarthermie und Solarstrom so groß wie noch nie zuvor gewesen, kürzlich habe man die Schallmauer von einer Million Quadratmeter überschritten. Bis 2030 soll sich diese Fläche verdreifachen, plant Anschober.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).