Mi, 22. November 2017

Bier trotzt Krise

08.07.2009 14:44

Drei Prozent Umsatzsteigerung bei Eggenberg

Die Privatbrauerei Schloss Eggenberg mit Sitz in Vorchdorf im Bezirk Gmunden hat 2008 den Ausstoß um 0,7 Prozent auf 166.000 Hektoliter und den Umsatz um drei Prozent auf 15,8 Millionen Euro gesteigert. Im ersten Halbjahr 2009 ist der Absatz "stabil", der Umsatz leicht höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, berichtete Eigentümer Karl Stöhr.

Eine Gesamtvorschau für das laufende Jahr wollte er noch nicht geben, dazu sei die wetterabhängige Geschäftsentwicklung der noch bevorstehenden Sommermonate zu gewichtig.

50 Prozent in Gastronomie verkauft
Die Umsatzsteigerung ist auf eine Bierpreiserhöhung zurückzuführen sowie auf den gestiegenen Anteil des Absatzes in der Gastronomie. Dorthin werden nunmehr 50 Prozent der Produktion verkauft, 40 Prozent in den Lebensmittelhandel und zehn Prozent in sonstige Kanäle, beispielsweise für Betriebsverpflegung. Der Exportanteil beträgt rund acht Prozent, wertmäßig habe die dafür zuständige Eggenberg International 2009 um vier Prozent zulegen können.

Keine Bierpreiserhöhung 2009
Bierpreiserhöhung ist heuer keine geplant, erklärte Stöhr. Gemeinsam mit Geschäftsführer Herbert Blechinger und Braumeister Thomas Lugmayr rechnete er aber vor, dass die Rohstoffkosten trotz zuletzt wieder gesunkener Preise insgesamt einen ständig steigenden Trend aufweisen würden. So hat fertiges Malz aus der Ernte 2006 noch an die 170 Euro pro Tonne gekostet, aktuell sind dafür 504 Euro zu bezahlen. Hopfen hat sich im gleichen Zeitraum von rund 200 auf an die 800 Euro gesteigert. Zeitweise sind diese Rohstoffe überhaupt nicht zu bekommen gewesen.

Anbauverträge mit heimischen Bauern
Eggenberger hat jetzt Anbauverträge mit heimischen Landwirten abgeschlossen und will sich bis 2010 zu 100 Prozent mit Rohstoffen aus Österreich versorgen. Die gestiegenen Kosten hätten nicht in vollem Umfang an den Markt weitergegeben werden können, deshalb werde im Unternehmen ständig rationalisiert. Die 90 Mitarbeiter sollen aber auch weiterhin beschäftigt werden.

700.000-Euro-Investition
Derzeit wird die Flaschenfüllanlage erneuert. Heuer sollen 700.000 Euro in eine Flaschenwaschmaschine investiert werden, was auch Einsparungen bei Wasser und Energie bringen soll. Ein neues Standbein des Unternehmens ist "Ursteiner - Das Wasser vom Salzkammergut". Es liefert seit 2008 veredeltes Wasser aus der Schlossquelle in Fünf-Gallonen-Flaschen an Industrie- und Gewerbebetriebe, künftig auch an Private. Ursteiner-Wasserspender stehen auch im Nationalrat.

Eigenes Landesausstellungs-Bier
Die Brauerei hat 2008 bei der Landesausstellung "Salzkammergut" mitgemacht und ist auch bei der diesjährigen "Mahlzeit" im Stift Schlierbach dabei - mit einem eigens gebrauten gleichnamigen Bier. Das soll nicht nur einen höheren Bekanntheitsgrad bringen, auch zusätzliche Gastronomiebetriebe seien dadurch gewonnen worden, argumentierte Stöhr.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden