Do, 18. Jänner 2018

"Ich reise ab"

08.07.2009 12:19

Die witzigsten Urlauber-Beschwerden aus Polen

Polnische Touristen versuchen anscheinend mit allen nur erdenklichen Beschwerden, einen Teil ihrer Reisekosten wieder zurückerstattet zu bekommen. Warschauer Reisebüros haben nun die absurdesten Reklamationen zusammengetragen und dabei gleichzeitig auch ihre Nummer eins gewählt: Eine erzürnte Mutter hatte sich nach einem Ägypten-Urlaub darüber beschwert, dass ihre Tochter durch freischwimmende Spermien im Hotel-Pool schwanger geworden sei.

Ägypten ist generell nicht nur die Lieblings-Destination der Polen, sondern liegt auch bei den Beschwerden an der Spitze. Neben tatsächlich grausigen Spermien im Pool machen vielen Touristen dabei vor allem die natürlichen Gegebenheiten zu schaffen: Viele Beschwerden drehten sich darum, dass bei Ausflügen in die Wüste "zu viel Sand" herumgelegen sei.

Slip-Verbot im Restaurant
Zu wenig tolerant war einem polnischen Ehepaar hingegen die Türkei, wo man ganz zum Erstaunen der beiden in einem Restaurant die Mahlzeiten nicht im Slip einnehmen durfte. Ein Arzt aus Krakau reklamierte hingegen, dass die Luft in seinem Hotelzimmer angeblich schimmelverseucht sei. Seiner Beschwerde hatte er ein Einmachglas beigelegt, indem er seine "Beweise" eingefangen hatte.

Zu viel Schnee im Winterurlaub
Aber auch der Winterurlaub macht den Urlaubern aus dem nördlichen Land zu schaffen: Eine ältere Dame aus einem Vorort von Warschau beschwerte sich nach einem Skiurlaub tatsächlich darüber, dass der Schnee der größte Störfaktor gewesen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden