So, 22. Oktober 2017

Nach dem Felssturz

10.07.2009 18:35

Zweite Sprengung in Dürnstein erfolgt

Freitagmittag ist zum zweiten Mal binnen 24 Stunden loses Material aus einer Felswand in Dürnstein abgesprengt worden. Das bestätigte Markus Bauer, örtlicher Feuerwehrkommandant, gegenüber noe.krone.at. Eine dritte Sprengung ist nicht notwendig, die Gefahr ist vorerst gebannt. Die Sperre der B3 ist somit aufgehoben.

Die beiden Sprengungen waren nach einem Felssturz am Dienstag notwendig geworden. Brocken so groß wie Einfamilienhäuser waren damals ins Tal gedonnert. Eine Spezialfirma stellte danach fest, dass sich weiteres loses Material aus der Felswand zu lösen droht und empfahl eine Sprengung.

Das Video von der ersten Sprenung findest du oben!

Während die B3 wieder befahrbar ist, müssen Kunden der Donauuferbahn wohl noch länger auf eine Verkehrsfreigabe warten: "Das wird wohl noch Wochen dauern", so Bauer. Die Gleise wurden durch den Felssturz verbogen.

Durch Sperrzone geradelt
Vor der ersten Sprengung am Donnerstagnachmittag hatte eine Radfahrerin für große Aufregung gesorgt. Die Frau wollte den Weg zu ihrem Betrieb verkürzen, radelte seelenruhig durch die gefährliche Sperrzone. Ein faustgroßer Stein direkt vom Gipfel verfehlte sie nur um Haaresbreite.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).