Di, 21. November 2017

Verkehrssünder

07.07.2009 09:18

Alkohol, Drogen, Geschwindigkeitsrausch in Linz

Alkohol, Drogen, Geschwindigkeitsrausch - damit wurden Linzer Polizisten am Montag konfrontiert: Einen Radfahrer mit 2,7 Promille Alkohol im Blut, einen russischen Drogenlenker und einen Raser, der mit 142 km/h ins Radar fuhr, hat die Polizei geschnappt. Das wurde am Dienstag in einer Presseaussendung bekanntgegeben.

Ein 29-jähriger Linzer war in der Nacht auf Montag mit seinem Fahrrad gestürzt und vorübergehend bewusstlos. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo er zunächst jede Versorgung ablehnte. Der angeforderte Amtsarzt führte einen Alkotest durch, der Radfahrer muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Auf Drogen und ohne Führerschein
Drogen hatte ein 30-jähriger Russe geschluckt, den die Polizei vor wenigen Tagen in Linz stoppte. Das Auto des Mannes war einer Zivilstreife, die hinter ihm an einer Kreuzung stand, aufgefallen: Die Profiltiefe am Hinterrad betrug, wie sich später herausstellte, weniger als einen Millimeter. Die Beamten wollten den Russen anhalten, er stieg aber aufs Gas und versuchte zu flüchten. Trotz roter Ampeln fuhr er über mehrere Kreuzungen, in einer 30er-Zone beschleunigte er auf über 80 km/h. Kurze Zeit später konnte der Russe, der ohne Führerschein unterwegs war, gestoppt werden. Er wurde angezeigt.

Raser erwischt
Seine Lenkerberechtigung könnte auch jener Linzer bald los sein, der vor kurzem in der Landeshauptstadt mit 142 km/h und damit doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs war. Er fuhr in einer 70er-Beschränkung in eine Radarfalle.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden