Do, 23. November 2017

Rekord-Ergebnis

06.07.2009 15:43

Arbeitnehmer holen sich 8,5 Millionen Euro zurück

8,5 Millionen Euro Steuergutschrift beim Finanzamt: Dieses Rekordergebnis hat die Steuerrückholaktion 2009 der Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) gebracht. Im Vorjahr waren es "nur" 7,5 Millionen Euro gewesen. Vom 16. Februar bis 4. Juli 2009 waren 11.328 Mitglieder beim Steuerausgleich unterstützt worden, teilte die AKNÖ am Montag mit.

"Viele ahnen nicht, dass sie Geld zurück bekommen müssen. Dazu gehören unter anderen Alleinerzieher, Teilzeitbeschäftigte oder Berufseinsteiger und Arbeitnehmer, die während des Jahres nicht durchgehend beschäftigt waren", so AKNÖ-Steuerexpertin Elisabeth Holub.

"Frauen verdienen oft unter Besteuerungsgrenze"
Von den 8,5 Mio. Euro Gesamtgutschrift entfallen 5,5 Millionen auf Männer und drei Millionen auf Frauen - zum Teil, weil mehr Männer die Aktion genützt haben, aber zum Teil auch, weil "Frauen nach wie vor zu den weniger Gutverdienenden im Land gehören. Sie verdienen oft unter der Besteuerungsgrenze und bekommen daher meist nur die Negativsteuer zurück", erklärte AKNÖ-Präsident Hermann Haneder.

In Hinblick auf das Kinderbetreuungsgeld forderte Haneder, dass der Freibetrag in einen negativsteuerfähigen Absetzbetrag umgewandelt werde, damit auch die Bezieher niedriger Einkommen einen steuerlichen Vorteil hätten. Zur Zeit würden nur Einkommensbezieher ab 1.206 Euro brutto Monatsgehalt die Kinderbetreuungskostenabsetzen können.

AKNÖ-Chef ortet "gewaltige Schieflage" im Steuersystem
Zudem gebe es im österreichischen Steuersystem eine "gewaltige Schieflage auf Kosten der kleinen und mittleren Einkommensbezieher". Er würde eine Neugestaltung des Lohn- und Einkommensteuertarifs zur Senkung der Abgabenbelastung begrüßen, meinte der AKNÖ-Präsident.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden