So, 19. November 2017

Seltener Stress

06.07.2009 14:35

Navi-Besitzer streiten weniger mit dem Beifahrer

Wer sich auf das Navi verlässt, kommt nicht nur schneller und sicherer ans Ziel, er hat auch seltener Stress mit den anderen Insassen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des deutschen Hightech-Verbands BITKOM. Demnach gaben 53,5 Prozent aller Navi-Nutzer an, dass sie sich dank der elektronischen Routenfinder weniger mit ihrem Beifahrer streiten.

91 Prozent aller Autofahrer, die bereits Navis oder Fahrassistenten nutzen, gaben zudem an, mittels Navi schneller ans Ziel zu kommen. Jeweils 88 Prozent verfahren sich seltener und fühlen sich sicherer. Zwei Drittel aller Navi-Nutzer stehen eigenen Angaben zufolge dank moderner Zusatzfunkionen, die je nach Verkehrslage auch Umleitungen empfehlen, um dichtem Verkehr auszuweichen, seltener im Stau.

Autos und Straßen total vernetzt
In Zukunft, so die Vision von BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, werden Fahrzeuge per Funk untereinander und mit der straßenseitigen Infrastruktur kommunizieren. Sogenannte Kreuzungsassistenten etwa könnten durch direkte Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ampelanlage Kollisionen verhindern. Während der Fahrer die Gefahrenpunkte noch nicht entdeckt hat, tritt sein Auto bereits mit der Ampel und den im Umfeld der Kreuzung befindlichen Verkehrsteilnehmern in Kontakt. Der Kreuzungsassistent warnt den Fahrer, wenn Zusammenstöße mit anderen Autos oder gar Fußgängern drohen.

Wenn der Scheibenwischer funkt
Zentralrechner könnten darüber hinaus aus einkommenden Daten Fahrempfehlungen erarbeiten und somit Staus vermeiden oder die Unfallgefahr senken. Wenn etwa Regensensoren im Auto den Scheibenwischer anschalten und diese Information anschließend an die Verkehrsleitstelle übermittelt wird, könnten wegen der Nässe die erlaubte Höchstgeschwindigkeit gesenkt und so Auffahrunfälle vermieden werden.

Scheer: "Mit moderner Verkehrstelematik wird das vorhandene Streckennetz besser ausgelastet, der Verkehr wird flüssiger und sicherer, der CO2-Ausstoß sinkt." Wirtschaftlicher wäre der flächendeckende Einsatz von IT im Straßenverkehr allemal. Volkswirtschaftliche Schäden durch Staus – die EU-Kommission rechnet mit 1,5 Prozent des BIP in der Europäischen Union – könnten mit intelligenter Verkehrstelematik vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden