Fr, 20. Oktober 2017

Pflasterspektakel

06.07.2009 12:32

500 Akteure machen ganz Linz zur Bühne

Rund 500 Akteurinnen und Akteure aus 40 Nationen werden heuer beim 23. Linzer Pflasterspektakel von 23. bis 25 Juli die Straßen von Linz bunter machen. Im Kulturhauptstadtjahr präsentiert sich auch das Festival breiter aufgestellt als üblich. So wird beispielsweise im "Laboratorium der Straßenkunst" die Zukunft der Gauklerkunst erforscht.

Im "Laboratorium der Straßenkunst" sollen die teilnehmenden Künstler im Rahmen von Workshops attraktive Rahmenbedingungen für die Entwicklung neuer künstlerischer Ideen erarbeiten und an zukünftigen Kooperationen feilen. Im Zuge des Festivals erfolgt auch die Ausschreibung eines Produktions-Stipendiums. Damit soll eine neue Straßenkunst-Aufführung für das Pflasterspektakel 2010 gefördert werden.

"Das unbeschriebene Blatt"
Linz09 präsentiert am Vorabend des Festivalstarts in Kooperation mit verschiedenen internationalen Institutionen, Initiativen und Festivals die Uraufführung "Das unbeschriebene Blatt" der französischen Compagnie Luc Amoros am Alten Markt. Statt einer herkömmlichen Bühne gibt es eine gigantische Leinwand, die mit Schatten, Gemälden und Bildern aller Art gefüllt werden kann.

Großer Festzug zur Eröffnung
Eröffnet wird das Pflasterspektakel mit einem Festzug der 120 teilnehmenden Künstler und Gruppen aus der ganzen Welt. Wann und wo sie auftreten, entscheiden sie zu Beginn jedes Festivaltages selbst. Bis Mittag soll täglich ein Folder aufliegen, der über den Tagesablauf informiert. Täglich ab 21.30 Uhr präsentieren die Akteure die Höhepunkte ihrer Shows im Rahmen der "Kaleidoskop-Nächte" in einem Zelt am Pfarrplatz. Samstagabend endet das bunte Treiben mit einer großen Abschluss-Show.

Wiegenlieder für Linzer und Bürger von Resistencia
Beschaulich dürfte es jeweils um Mitternacht zugehen: Dann werden die teilnehmenden Straßenkünstler Wiegenlieder für Linzer ebenso wie für die Bewohner der argentinischen Stadt Resistencia singen. Im Rahmen des Ars-Electronica-Projekts "80+1" werden die beiden Orte via Internet in Echtzeit miteinander verbunden und überwinden sprachliche und geografische Barrieren durch Musik. Schauplatz ist das "Basislager" der virtuellen Weltreise am Hauptplatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).