Fr, 20. Oktober 2017

Rasender Biker

06.07.2009 09:51

Mit 210 km/h auf Pinzgauer Straße erwischt

Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt ist am Sonntagabend ein Motorradfahrer auf der Pinzgauer Straße unterwegs gewesen. Der Biker raste mit 210 km/h auf der B311 zwischen Weißbach bei Lofer und Saalfelden in eine Radarkontrolle. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit betrug an dieser Stelle 100 km/h. Der 27-jährige Deutsche konnte keinen Führerschein vorweisen. Er wurde angezeigt.

Der Motorradfahrer muss laut dem Salzburger Polizeijuristen Hermann Winkler mit einer Verwaltungsstrafe von rund 1.000 Euro rechnen. Weil die Behörde an seiner Zurechnungsfähigkeit zweifeln wird, blüht dem in Hallein (Tennengau) wohnhaften Deutschen auch noch eine amtsärztliche Untersuchung auf Verkehrszulässigkeit. Kosten: ebenfalls rund 1.000 Euro.

Aber nicht nur der Zweiradfahrer, auch zwei Autolenker haben die Pinzgauer Straße offenbar mit einer Rennstrecke verwechselt. Einer fuhr mit 154 km/h durch die Geschwindigkeitsmessung, der andere mit 153 km/h. Die beiden wurden ebenfalls angezeigt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).