Sa, 18. November 2017

Risiko-Deal

06.07.2009 09:55

Ausstiegsanträge für riskanten Kraftwerke-Deal

Gleich zwei Anträge, ein roter und ein grüner, machen am Montag den – laut Landesrechnungshof potenziell sehr risikoreichen – Cross-Border-Deal über Wasserkraftwerke der Energie AG zum Thema der Regierungssitzung. Die SPÖ fordert eine „Rückholung“ der Kraftwerke, die Grünen Ausstiegsverhandlungen.

Laut Landesrechnungshof beträgt das – theoretische und maximale – finanzielle Risiko für die Energie AG aus dem Cross-Border-Deal mit US-Investoren über die Kraftwerke 655 Millionen Euro. Das hängt mit der weltweiten Finanzkrise zusammen – die Haider daher nun auch zum Anlass nimmt, den Ausstieg aus diesem Deal in der Landesregierung zu beantragen. Der SPÖ-Chef nennt das plakativ „Rückholung der Wasserkraft“.

Aber auch die verleaste Welser Müllverbrennung WAV II möchte Haider „zurückholen“. Der grüne Landesrat Rudi Anschober bringt ebenfalls einen Antrag für Verhandlungen „mit dem Ziel eines Ausstiegs der Energie AG aus Cross-Border“ ein: „ÖVP und SPÖ, die den Einstieg der Energie AG in diese Geschäfte einst im Aufsichtsrat der Energie AG beschlossen haben, haben sich ja bereits für den Ausstieg ausgesprochen. Also gehe ich von einer klaren Mehrheit für meinen Antrag aus“, so Anschober im Vorfeld der Regierungssitzung.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden