Sa, 18. November 2017

Arsenal gehortet

04.07.2009 17:37

Zwei Sturmgewehre aus Kaserne gestohlen

Ein 19-jähriger Grundwehrdiener aus dem Bezirk Vöcklabruck hat vergangenen Montag zwei Sturmgewehre aus der Salzburger Schwarzenbergkaserne gestohlen und in Oberösterreich an Hehler verkauft. Bei einem Waffensammler fand die Polizei während einer Hausdurchsuchung im Bezirk Braunau nicht nur eines der vermissten Sturmgewehre, sondern auch rund 60 verbotene Waffen, bei denen es sich zum Teil um Kriegsmaterial handelt.

Der Soldat hatte in der Unterkunft der Grundwehrdiener drei Metallspinde aufgebrochen und zwei Sturmgewehre STG 77 herausgenommen. Bei seiner Einvernahme am Montag  leugnete er gegenüber den Beamten der Polizeiinspektion Wals-Siezenheim und der Militärpolizei zuerst die Tat, legte einige Stunden später jedoch ein Geständnis ab und nannte Adressen, wo sich die Militärwaffen befinden könnten. Noch am selben Abend forschte die Polizei eines der Gewehre bei einem Hehler in der Nähe von Timelkamm (Bezirk Vöcklabruck) aus.

Ermittlungen führten zu Waffennarr
Die zweite Waffe war inzwischen durch die Hände von fünf Vermittlern beziehungsweise Hehlern gegangen. Nach intensiven Erhebungen stieß die Exekutive am Dienstag auf jenen amtsbekannten Waffensammler im Bezirk Braunau, der das zweite Sturmgewehr erstanden hatte. Gegen ihn besteht ein aufrechtes Waffenverbot. Alle Beschuldigten wurden angezeigt.

Die beiden Gewehre des Bundesheeres wurden zurück in die Schwarzbergkaserne gebracht. Die bei dem Oberösterreicher sichergestellten Waffen wurden dem Gericht übermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden