Mo, 20. November 2017

In Salzburg besorgt

03.07.2009 14:58

Bei Hausdurchsuchung auf Waffenlager gestoßen

Eigentlich sind die Ermittler des Hauptzollamtes Rosenheim (Bayern) in der Wohnung eines 39-jährigen Berchtesgadeners auf der Suche nach Akten gewesen. Umso größer war am Donnerstagvormittag die Verwunderung, als sie beim Öffnen mehrerer Metallkoffer auf ein geheimes Waffenlager stießen.

In einem der Koffer fanden die Polizisten zwei Pumpguns, in einem anderen 400 Schuss passende Munition. Allein der Besitz dieser Waffen ist strafbar. Aber damit nicht genug, bei der weiteren Durchsuchung entdeckten die Beamten weitere verbotene Gegenstände, wie Wurfsterne, Totschläger und "Butterfly-Messer".

Waffen in Salzburg gekauft
Der 39-jährige Waffenbesitzer gab an, er hätte die Schusswaffen mit der Munition Anfang der 90er Jahre in Salzburg gekauft und anschließend über die Grenze nach Bayern geschmuggelt. Als Grund nannte er, dass er damals die Waffen erworben habe, um sich "im Falle eines Falles" schützen zu können.

Wurde Waffen nicht mehr los
Später sei ihm dann klar geworden, dass er eine nicht unerhebliche Straftat begangen hätte. Er wollte die Pumpguns eigentlich los werden, wusste aber nicht wohin damit. Das Waffenarsenal wurde sichergestellt und der Berchtesgadener wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetzt zur Anzeige gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden