Mo, 20. November 2017

Neutor zerbröselt

03.07.2009 10:47

Stadt stoppt Auftrag zur Sanierung

Das Neutor zerbröselt. Schon seit dem Vorjahr rücken die Bergputzer wöchentlich aus und räumen Felsbrocken weg, ehe sie auf Autos stürzen. Jetzt war eine Sanierung geplant. Doch am Montag stoppte die Stadtregierung die Auftragsvergabe: "Weil Finanzierung und Beschlüsse fehlten", sagt SP-Mann Wolfgang Gallei.

Das Wasser sickert durchs Gestein und lässt die Felsen über dem Neutor langsam zerbröseln. Schon vor drei Jahren ließ die Stadt den Tunnel an der Seite zur Riedenburg um rund 800.000 Euro sanieren. Jetzt bröckelt es auch an der anderen Seite des Neutors. Schon im Vorjahr bekamen deswegen die Felsputzer den Auftrag, die Durchfahrt unterm Mönchsberg jede Woche ein Mal zu kontrollieren und lose Steine wegzuräumen.

Neutor teilweise abgesperrt
Doch das genügte nicht. Seit wenigen Tagen ist beim Festspielhaus eine Seite des Neutors mit Planken abgesperrt. Hier ist die Gefahr durch herabstürzende Steine zu groß. "Es ist unbestritten, dass das Neutor unbedingt renoviert werden muss", sagt auch SP-Gemeinderat Wolfgang Gallei.

Eklat in der Stadtregierung
Trotzdem kam es am Montag in der Stadtregierung zum Eklat. Grund dafür: Bau-Stadträtin Claudia Schmidt hatte Mitte Juni die Arbeiten für diese Sanierung ausgeschrieben, am Dienstag sollte der Auftrag vergeben werden – doch am Montag wurde das ganze Verfahren gestoppt!

"Alle Regeln gebrochen"
Gallei: "Es gab weder ein Gutachten, in dem die Notwendigkeit der Arbeiten begründet war, noch eine Erklärung, wie die 700.000 Euro teuren Arbeiten finanziert werden sollen. Und es gibt keine Beschlüsse – da wurden alle Regeln gebrochen."

Sperre hätte Verkehrschaos zur Folge
Schmidt ist empört: "Hier ist Gefahr in Verzug! Alles war okay. Schon seit einem Jahr weiß man Bescheid über diese Gefahr – aber wegen der Fußball-EM wurde aus politischen Gründen nichts getan. Dabei wäre eine Sperre des Neutores möglich, das hätte aber ein Verkehrschaos zur Folge."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden