Do, 23. November 2017

Hochwasser

03.07.2009 16:10

Bürgermeister nach Morddrohung zurückgetreten

Die enormen Schäden durch die schier unendlichen Regengüsse sorgen in Niederösterreich für bedenkliche Entwicklungen: Nach telefonischen Morddrohungen - "Weil ihr seit 2002 nichts gegen weitere Flutkatastrophen gemacht habt!" - traten in Emmersdorf Bürgermeister Ferdinand Brandhofer und sein Vize Johannes Leitner zurück. "Ein schlechtes Bild, man darf derartigen Irren doch nicht nachgeben", meinen indes andere Politiker.

Die freiwilligen Helfer kommen unterdessen nicht zur Ruhe: In vielen Regionen des Landes sind sie nach dem Hochwasser immer noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt - zusätzlich gibt es jeden Tag nach heftigen Gewittergüssen weitere Flut-Einsätze. Landeskommandant Josef Buchta: "Wir sind in ständiger Bereitschaft."

Keller auspumpen, das Hab und Gut der verzweifelten Familien retten, Straßen räumen - für Tausende Feuerwehrmänner seit Dienstag vor einer Woche leider die tägliche Arbeit. Denn heftige Gewitter lösen in vielen Bezirken immer wieder Überschwemmungsalarm aus.

Abwicklung der Hilfszahlungen ist voll angelaufen
Nach nur zwei Tagen waren bereits 136 Schadensfälle eingereicht, 86 davon konnten schon erledigt werden. Bisher sind 575.000 Euro an Fördermitteln ausbezahlt worden. "Knapp zwei Millionen Euro liegen bereit. Wenn mehr Geld notwendig ist, stocken wir diese Summe natürlich auf", erklärt Landeshauptmann Erwin Pröll.

Betroffen von den Folgen der Überflutungen sind auch viele Bahnpendler, da vor allem im Mostviertel Gleisanlagen unterspült wurden. Ein ÖBB-Sprecher: "Die Verbindung zwischen Obergrafendorf und Mank sowie die Strecken von Gstadt nach Lunz am See und nach Ybbsitz sind derzeit gesperrt."

Finanzielle Hilfe für Unternehmer
Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav (ÖVP) teilte in einer Aussendung am Samstag mit, dass niederösterreichische Unternehmen zusätzlich zu den bereits beschlossenen Soforthilfemaßnahmen mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket rechnen können. Insgesamt stünden dafür bis zu 3,5 Mio. Euro zur Verfügung, hieß es in einer Aussendung. Laut ersten Schätzungen sei mit 200 bis 300 Schadensfällen im ganzen Land zu rechnen, so Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl. Der Großteil davon dürfte auf Niederösterreich entfallen.

von Lukas Lusetzky und Christoph Weisgram (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden