Mi, 22. November 2017

Prozess vertagt

02.07.2009 17:22

Strafgelder in die eigene Tasche kassiert

Die Salzburger Polizei betreibt seltsame Geheimniskrämerei um den Fall eines seit zwei Jahren vom Dienst suspendierten Beamten. Er soll Strafgelder in die eigene Tasche kassiert haben. Beim Prozess durfte jetzt die Öffentlichkeit nicht dabei sein, weil Dinge zur Sprache kamen, die unter die Amtsverschwiegenheit fallen…

Andreas Pallauf, Verteidiger des 42-jährigen Polizisten aus dem Pongau, hätte gar nichts gegen eine "normale" Verhandlung gehabt. Ein ranghoher Polizeioffizier aber offenbar schon, immerhin ist der Beschuldigte vor der Verhandlung von seiner Amtsverschwiegenheit entbunden worden – allerdings nur unter der Voraussetzung, dass das Strafverfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.

Autofahrern Geld abgeknöpft
Die "Krone" erfuhr es trotzdem: Von einem Türken soll der Beamte 100 Euro fürs Schnellfahren kassiert haben - ohne Beleg. Und einem Slowenen wollte er angeblich 50 Euro abknöpfen und die Identitätskarte abnehmen. Einer der Autofahrer beschwerte sich bei der Polizei, was den Fall ins Rollen brachte. Passiert sind die Vorfälle laut Strafantrag teilweise sogar in der Freizeit des Polizisten, zudem sei er als Mitarbeiter des Kriminaldienstes gar nicht zum Kassieren von Verkehrsstrafen befugt gewesen. Der Angeklagte bekannte sich nicht schuldig, der Prozess wurde vertagt.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden