Sa, 21. Oktober 2017

Heroin und Kokain

02.07.2009 14:59

Sieben Dealer verhaftet

Die Polizei hat einem offensichtlich lebhaften Handel mit Heroin und Kokain im Bezirk Gänserndorf ein Ende gesetzt. Nach Angaben der Sicherheitsdirektion vom Donnerstag wurden sieben mutmaßliche Dealer ausgeforscht und verhaftet. Sie sollen seit Mai 2007 rund 3,9 Kilo Heroin und Kokain im Schwarzmarktwert von 136.500 Euro verkauft haben. Von der Polizei konnten auch 40 Abnehmer ausgeforscht werden.

Die sieben Verdächtigen sollen von Mai 2007 bis Mitte Juni dieses Jahres großteils Kundschaft im Raum Gänserndorf versorgt haben und mit dem Handel ihren Lebensunterhalt finanziert haben.

Bei den Beschuldigten handelt es sich laut Polizei um zwei Österreicher (32 und 45 Jahre alt), zwei Nigerianer (22 und 31), eine Slowenin (21) sowie um je einen thailändischen (27) und guineischen Staatsbürger (25). Keiner der mutmaßlichen Dealer sei einer geregelten Beschäftigung nachgegangen.

Die Polizie konnte bei den mutmaßlichen Dealern auch 1.330 Euro Bargeld, etwa 40 Gramm Kokain, Heroin und Cannabiskraut sowie zahlreiche suchtmittelhältige Medikamente (u.a. Methadon, Codidol) sicherstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).