So, 22. Oktober 2017

Zitterpartie

01.07.2009 10:09

Bei Linzer KEBA droht Kurzarbeit

„Unsere Industrieautomation ist mit einem Rückgang von knapp 50 Prozent stark von der Krise betroffen“, hofft der Linzer KEBA-Vorstand Gerhard Luftensteiner auf eine Erholung der Branche. Trotz Umsatzplus im letzten Geschäftsjahr werden die nächsten drei Monate zur Zitterpartie.

Aktuell beschäftigt das Unternehmen in Europa 760 Mitarbeiter, um 25 weniger als noch im Vorjahr. 660 davon arbeiten am Standort in Linz. Bis jetzt habe es keine Kündigungen gegeben, freiwerdende Stellen sind jedoch nicht nachbesetzt worden, so der Keba-Chef.

Bis Herbst will KEBA entscheiden, ob sie zu Kriseninstrumenten wie Kurzarbeit greifen muss. „Gut, dass wir zwei Standbeine haben“, vertraut Luftensteiner darauf, dass das Geschäft mit Finanzterminals für Banken stabil bleibt. „Vor fünf Wochen haben wir unseren Auftragstiefststand erreicht. Jetzt geht’s leicht nach oben“, so Luftensteiner, der trotz Krise mit 977 Mitarbeitern auf Internationalisierung setzt. Die chinesische Produktionsstätte hat das elfprozentige Umsatzminus in Europa voll kompensiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).