Sa, 18. November 2017

Tod auf Umfahrung

01.07.2009 08:18

57-Jährige verunglückt auf brandneuer Straße

Am vierten Tag nach der Eröffnung hat es auf der brandneuen Umfahrung von Schwanenstadt in Schlatt die erste Tote gegeben. Eine 57-Jährige hatte auf einer Kreuzung einen Betonmischer übersehen und wurde beim Anprall getötet. Die Gemeinde hatte noch extra darauf hingewiesen, dass die Kreuzung zu gefährlich sei.

Um 10.46 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert: Marianne H. aus Schwanenstadt war mit ihrem Auto auf die neue Schwanenstädter B1-Umfahrung eingebogen und hatte vermutlich einen von Lambach kommenden Betonmischer übersehen. Die beiden Fahrzeuge stießen rechtwinkelig zusammen, H. wurde mit ihrem Pkw gegen die Leitschiene und dann über die Fahrbahn und in einen Straßengraben geschleudert. Der Betonmischer stürzte ebenfalls in den Straßengraben.

H. erlitt so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Ihre mitfahrende Tochter Alexandra R. (40) wurde schwer verletzt, ebenso der 33-jährige Lkw-Fahrer Peter B. aus Schwanenstadt. „Wir haben darauf hingewiesen, dass die Sichtweiten zu kurz sind“, kritisiert Markus Wintersteiger, Amtsleiter in Schlatt: „Rein rechnerisch passt’s, praktisch aber nicht.“

Bild: FF Schlatt
"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden