Sa, 16. Dezember 2017

Nach Mordversuch

02.07.2009 14:39

Verdächtiger schweigt sich aus

Nach dem Mordversuch in Eichgraben im Bezirk St. Pölten schweigt sich der 49-jährige Verdächtige weiter aus. Dem Mann wird vorgeworfen, seiner gleichaltrigen Ex-Lebensgefährtin in der Nacht auf Mittwoch die Kehle durchgeschnitten zu haben.

Der 49-Jährige war nach der Tat geflüchtet, konnte aber in einem Maisfeld in Würmla im Bezirk Tulln geschnappt werden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, soll sich der Mann unmittelbar vor seiner Festnahme die Pulsadern angeritzt haben.

Im Verhör mit der Polizei stritt der 49-Jährige die Tat zunächst ab, um sich danach – vermutlich auf Anraten seines Anwaltes - auszuschweigen.

Nach Notoperation in Lebensgefahr
In den kommenden Tagen will die Polizei das Opfer des Verbrechens befragen. Die 49-Jährige hatte sich nach der Messer-Attacke in einem Kellerraum ihres Hauses noch mit letzter Kraft auf die Straße geschleppt, wo sie blutüberströmt zusammenbrach. Die Frau musste notoperiert werden, ist aber mittlerweile außer Lebensgefahr.  

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden