Di, 21. November 2017

Prämie für Abzocke

30.06.2009 10:07

Asfinag kündigt „Sheriffs“, die zu wenig strafen

Bei Messen in Salzburg kassieren sie ohne Gnade bei allen Pkw-Lenkern ab, die sich ohne gültiges Pickerl auf die Autobahnzufahrt verirrt haben. Kein Wunder: Die "Maut-Sheriffs" der Asfinag bekommen sogar Prämien, wenn sie genügend Strafgelder verhängen! Das beweisen interne Asfinag-Papiere.

73,80 Euro kostet die Autobahn-Jahresvignette heuer für Pkws. Doch damit finanzieren die Autofahrer nicht nur die Erhaltung oder den Bau von neuen Straßen. Ein Teil des Geldes wird auch für die Prämien verwendet, die von der "Asfinag Maut Service GmbH" an Mautsheriffs ausbezahlt werden!

Mindestens 4.000 Euro Ersatzmaut pro Monat
Ein internes Formular regelt dabei die "Prämienfestsetzung" – wer viele "Amtshandlungen" durchführt, erhält viel leichter eine Prämie. Dafür sind die Mautsheriffs dazu angehalten, eine Ersatzmaut bei Lkw oder Pkw einzutreiben, Nachzahlungen zu kassieren oder Lkw-Fahrer anzuzeigen. Die Strafaktionen machen maximal 25 Prozent der Bewertung für die Prämie aus. Dafür müssen die privaten Sheriffs ordentlich Strafzettel verteilen: "Mindestens 4.000 Euro Ersatzmaut" soll jeder Mitarbeiter im Monat bei Lkws eintreiben, ebenso viel bei Pkw-Lenkern – das wird "erwartet", heißt es in internen Protokollen.

Sonst droht Kündigung
Dabei sind die Autobahn-Bosse knallhart: Wer zu wenig kassiert, dem droht die Kündigung. Ein Mautkontrollor hatte im Vorjahr nur 410,38 Euro pro Schicht an Strafen verteilt. Er hatte den Auftrag, den Schnitt auf 490 Euro Strafgeld zu erhöhen. Sonst wird "als letzte Konsequenz eine Kündigung ins Auge gefasst", legte sein Chef per Aktenvermerk fest. "Ein unglaubliches Raubrittertum auf unseren Straßen", ärgert sich BZÖ-Nationalrat Erich Tadler: "Vor allem Prämien für die Mautsheriffs sind völlig illegal."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden