Di, 24. Oktober 2017

Papiere gefälscht

29.06.2009 17:25

19 Asylanten mit falscher Identität gefasst

Die Frage war harmlos: FP-Mann Rupert Doppler wollte wissen, wie viele Asylwerber in Salzburg falsche Papiere vorweisen. Und trat damit eine Lawine los: Allein in den zweieinhalb Monaten seit April fasste die Polizei in Salzburg 19 Asylanten, die sich eine falsche Identität zugelegt hatten und hier sogar arbeiteten.

Der ärgste Fall, der den Behörden bisher untergekommen ist, war der eines Afrikaners: Bei uns gab er sich als Flüchtling aus Sierra Leone aus. Seiner Freundin biss er die Nase ab und warf sie an die Salzach. Dann floh er nach Irland, wo er sich als wieder als Flüchtling tarnte – diesmal aus Nigeria. Dann heiratete er und erschlug wenig später seine Frau, die aus Jamaika kam. Er tauchte erneut unter und ging schließlich Polizisten in London als Ladendieb ins Netz – da hatte er sich schon wieder eine neue Identität zugelegt.

Falsche Dokumente aus Frankreich
Die 19 Asylwerber stammten aus Algerien, Marokko, Tunesien und Indien, berichtete jetzt Innenministerin Maria Fekter im Parlament. Die meisten der falschen Dokumente waren aus Frankreich: "Hier wurde ein Schwerpunkt festgestellt", erklärte Fekter äußerst diplomatisch.

Keine Konsequenzen für Asylanten
Für die Asylanten, die sich alle Arbeit besorgt hatten, blieb das bisher ohne Konsequenzen. Ihre Akten liegen zwar bei Gericht, aber kein einziger wurde abgeschoben. Das geht nicht, weil ihre Asylverfahren noch nicht abgeschlossen sind. Die falschen Papiere allein reichen als Grund für eine Abschiebung nicht aus.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).